Barrierefreiheit in NATIVE Hotels

Kennzeichnung in Brailleschrift und Hochrelief

Alle Hotels verfügen über eine Paketlösung, die eine von der Firma Puntodis entwickelte Kennzeichnung in Brailleschrift und Hochrelief sowie universelle Türanhänger mit Braille-Nachrichten auf Englisch und in 6 Sprachen beinhaltet. Dies hat auch für Gäste mit einem reduzierten Sehvermögen einen praktischen Nutzen.

Web für alle zugänglich

Mit einem zweifachen System für Barrierefreiheit in Erfüllung der AA-Richtlinie des W3C-WAI-Protokolls und ausgestattet mit dem InSUIT-Tool, das Ihnen das Navigieren erlaubt, ohne auf einen Bildschirm zu schauen, die Tastatur zu bedienen oder sprachgesteuert mit dem Computer zu kommunizieren. Es reicht völlig aus, einfach ins Mikro zu pusten. Mehr

Audit zur Barrierefreiheit

Erfolgt vor Ort oder automatisch gemäß dem Protokoll, um zu vermeiden, dass die Gäste eines jeden Hotels länger auf die vorbeschriebenen Annehmlichkeiten warten muss. Auf diese Weise gibt es für ältere Menschen, Personen mit irgendeiner Beeinträchtigung oder einer Nahrungsmittelunverträglichkeit keine bösen Überraschungen.

Zwei Sätze von Barrierefreiheit in der gleichen Website für das Surfen für alle möglich

NATIVE ist der einzige Hotel-Verband, der 2 universale Barrierefreiheit-Systeme anbietet, in denen alle im Netz frei surfen und sogar ein Zimmer reservieren können, auch dann wenn man aufgrund einer Behinderung das konventionelle Netz nur eingeschränkt benutzen kann. Mit dem System W3C (World Wide Web Consortium, das am meisten verwendete System weltweit) kann man eine Braillezeile verwenden, die den Text, der auf dem Computerbildschirm erscheint, in Metall-Punkte verwandelt. Das JAWS System (Job Access with Speech = Arbeitzugang mit Sprache) für die Sprachausgabe eines Textes auf dem Computerbildschirm läßt sich in jeder gewünschten Geschwindigkeit verwenden. Unter anderen Dispositiven für den Zugang in das Netz, bieten diese Systeme auch andere Lösungswege an, wie verkürzte Formen des Surfens, die die Handhabung der Tastatur Personen erleichtern, bei denen eine nur eingeschränkte Bewegung der Finger möglich ist, oder auch den Einsatz einer Bildschirmlupe für Nutzer mit nur eingeschränkten Sehfähigkeit. Mit dem Tool InSuit  ist der Zugang zur Information ohne auf den Computerbildschirm zu schauen, ohne auf die Tastatur zu tippen, und ohne zu dem Computer zu sprechen möglich. Dafür muß man nur auf das Mikrofon des Kopfhörers pusten. Dieses System ermöglicht sogar Nutzern mit Seh-, oder mit Hörbehinderung und mit unbeweglichen Händen das Surfen im Netz. Man kann es in jedem beliebigen Computer benutzen, da die Zugänglichkeit ins Netz in der Web selbst verankert ist, und dafür braucht man weder peripherischen Computer-Einheiten noch spezifischen Programme.

BARRIEREFREIHEIT IN UNSERE HOTELS

Alle Hotels verfügen über Braille-Signage-und geprägt. Weitere Dienstleistungen in den Bildern sind nicht in allen Hotels angeboten. Für weitere Einzelheiten siehe Abschnitt "Eingabehilfen" auf jedes Hotel Website-Informationen.

BEHINDERTENGERECHTER ZUGANG IM INTERNET

ACCESIBILIDAD1 Unter behindertengerechtem Internetzugang versteht man die Zugangsfähigkeit zum Internet und seinen Inhalten für alle entsprechenden Personen unabhängig von der Art ihrer Behinderung (körperlich, geistig oder technisch) beziehungsweise der sich vom Gebrauchszusammenhang ableitenden Behinderungen (technologischer oder umgebungsbedingter Art). Diese Fähigkeit ist engstens mit der Benutzerfreundlichkeit verknüpft. Sofern Webseiten unter Einbeziehung der behindertengerechten Zugänglichkeit erstellt werden, können alle Nutzer unter gleichen Bedingungen an die Inhalte gelangen. Besitzt eine Website beispielsweise einen semantisch einwandfreien XHTML-Code, liefert sie einen gleichwertigen Alternativtext zu den Bildern und den Links werden bedeutungsrelevante Namen gegeben. Dies ermöglicht blinden Nutzern den Einsatz von Bildschirmlesegeräten oder Braille-Schriftlinien, um an die Seiteninhalte zu kommen. Sind Videos untertitelt, können sie Nutzer mit Hörbehinderungen vollkommen verstehen. Wenn die Inhalte in einer einfachen Sprache gehalten und mit Diagrammen und Animationen aufgelockert sind, haben Legastheniker oder lernbehinderte Nutzer bessere Möglichkeiten, sie zu begreifen. Ist die Schriftgröße des Textmatterials ausreichend hoch, können Nutzer mit Sehproblemen den Text ohne Schwierigkeiten lesen. Auf gleiche Weise kann die Größe von Schaltflächen oder aktivierten Feldern den Umgang für diejenigen Nutzer erleichtern, die eine Computer-Maus nicht sicher steuern können. Vermeidet man Befehle, die von einer konkreten Ausführungsart abhängen (Tastendruck oder Mausklick), wird der Nutzer die Ausführungsweise wählen, die ihm am besten liegt.

DIE VORTEILE EINER INTERNETSEITE MIT BEHINDERTENGERECHTER ZUGÄNGLICHKEIT

Die wesentlichen Vorzüge der behindertengerechten Internetzugänglichkeit sind neben ihrer deutlichen, sozial gerechten Rolle der Chancengleichheit für die Bürger:
  • Erhöhung der Anzahl potentieller Besucher der Webseite: ein sehr wichtiger Grund für ein Unternehmen mit dem Ziel der Neukundengewinnung. Wenn eine Internetseite behindertengerecht zugänglich ist, ist sie, von den Nutzungsbedingungen einmal abgesehen, frei von Hindernissen, die den Zugang zu ihr erschweren. Eine Webseite, die die Standards erfüllt, wird wahrscheinlicher von jeder Art Datensichtgerät und jedem Browser unterstützt.
  • Kostenreduzierung bei Webentwicklung und Wartung: auch wenn die Erstellung einer Webseite für behindertengerechte Zugänglichkeit anfangs höhere Startkosten verursacht, ist ihre Wartung jedoch wirtschaftlicher als eine nicht behindertengerechte Website, da die Webseiten für behindertengerechten Zugang sorgfältig erstellt sind, weniger Fehlerneigung aufweisen und einfacher zu aktualisieren sind.
  • Verringerung der Ladezeiten der Webseiten und der Datenmenge auf dem Webserver: durch die Trennung des Inhalts von der Information zur Darstellung der Webseite mittels CSS/ Cascading Style Sheets wird eine Reduzierung der Webseitengröße erzielt, und somit eine kürzere Ladezeit der Webseiten.
Mögliche persönlichen Einschränkungen für den Internetzugang:
  • Visueller Art: Verschiedenen Grades, von der schwachen Sehfähigkeit bis zur völligen Erblindung sowie bei Problemen der Farberkennung (Daltonismus)
  • Motorischer Art: Schwierigkeiten oder Unfähigkeit beim Einsatz der Hände einschließlich Zittern, Muskelverlangsamung und andere bedingt durch Krankheiten wie Parkinson, muskuläre Dystrophie, Hirnlähmungen, Amputationen...
  • Akustischer Art: Taubheit oder Hörbeeinträchtigungen
  • Kognitiver Art: Lernschwierigkeiten (Legasthenie, Rechenschwäche u.a.) oder kognitiver Behinderungen bezüglich des Erinnerungsvermögens, der Aufmerksamkeit, der logischen Fähigkeiten und andere mehr.

TECHNOLOGISCHE UNTERSTÜTZUNG

Die nachfolgenden technischen Hilfen sind einige derjenigen, die Nutzer mit Schwierigkeiten beim Internetsurfen einsetzen:
  • Ein Bildschirmleseprogramm, welches unter Einsatz von Stimmsynthese die Bildschirmelemente lesen kann (von großer Hilfe für Nutzer mit Lern- und Leseschwierigkeiten), oder alle Abläufe im PC erfassen kann (benutzt von blinden oder sehbehinderten Nutzern).
  • Braille-Schriftlinien, besthend aus einem Zusatzgerät, das Text in Brailleschrift umwandelt.
  • Ein Bildschirmvergrößerungsprogramm, das die Darstellungen auf dem PC-Monitor vergrößert und damit sehbehinderten Nutzern die Lektüre erleichtert.
ACCESIBILIDAD3 ACCESIBILIDAD2 ACCESIBILIDAD4