Villa Fiorita


Das Hotel

Seit Anfang des 19. Jahrhunderts erhebt sich auf einem landeinwärts gelegenen Terrain des Seestädtchens Guilianova die Villa Fiorita, ein herrschaftliches und zugleich nüchternes Gebäude, wie es sich für die groβen Landhäuser der Epoche gehört. Seit dem Jahr 2000 hat die Familie Oliveri dieses Anwesen in eine vorzügliche Umgebung verwandelt, in der man die Adria genieβen kann, wann man es mag, denn das Meer liegt nur knapp 15 Minuten zu Fuβ entfernt. Die Hauptgebäude des Besitzes, die von offenen Gärten mit einigen hohen Pinien umgeben sind, stehen auf einem Hügel auβerhalb der Stadt. Ihre ursprünglichen Merkmale und Eigenheiten sind bis heute intakt geblieben. Der Restaurantsaal zeichnet sich durch ein prächtiges Ziegelgewölbe aus, an den Zimmerdecken sind die Traversen aus Holz vollständig erhalten geblieben und die Fassaden bekleiden klassische Fenster mit Holzrahmen, hinter denen Baumwollgardinen zu sehen sind. Hinter den Gärten liegen der Swimmingpool und die Kirche. Der Hotelkomplex verfügt über 37 romantische Zimmer, die nur einen Steinwurf von den belebtesten Stränden des Adriatischen Meers entfernt liegen.


Zugänglichkeit

Das Hotel verfügt über ein geräumiges Zimmer mit barrierfreiem Bad. Auβerdem sind sämtliche Einrichtungen barrierefrei zugänglich. Das gilt auch für Rollstuhlbenutzer. Kennzeichnungen in Brailleschrift und Hochrelief sind für blinde Gäste bzw. Gäste mit eingeschränkter Sehfähigkeit vorhanden. Zudem gibt es am Strand des Grand Hotels Don Juan für Personen mit körperlichen Beeinträchtigungen Geräthilfen, um ans Wasser zu gelangen. Sollten Sie ein barrierfreies Zimmer für den Fall von Rollstuhlnutzung oder Sehbeeinträchtigung benötigen, geben Sie dies bitte bei der Reservierung an.


Was ist zu tun?

 Aktivitäten

Spaziergänge ans Meer, Radfahren, Ausreiten, Golf, erholungsfördernde Behandlungen.

 Orte zum Besuchen

Duomo di San Flaviano. Gewaltiger Kirchenbau aus der Zeit der Renaissance.
Sanktuarium Santa María dello Splendore aus dem 16. Jahrhundert.
Die Kirche der Santa María di Mar aus dem 10. bis 11. Jahrhundert.
Die Piazza della Libertà.

L’Aquila (zentraler Ort der Region) mit seinem Museo Nazionale d’Abruzzo. Teramo, der Abruzzen-Naturschutzpark parco nazionale d’Abruzzo, Sulmona mit seinem städtischen Museum (Museo Cívico). Malerische Ortschaften sind beispielsweise Loreto Aprutino, Penne und Lanciano.

 Bücher

- Bauregger, Heinrich: Abruzzen: Wandern zwischen Gran Sasso und Adriaküste. Rother Wanderführer, 2011, br., ca. 14,90 €.
- Talaron, Sven; Becht, Sabine: Abruzzen. Vlg Michael Müller, 2012, TB, 288 S., 16,90 €


Gastronomie

 Küche

Das Hotel bietet eine umfangreiche Speisekarte internationaler Gerichte. Das reichhaltige Frühstück im Stile eines Büfetts schließt glutenfreie und diätetische Speisen mit ein.

 Typische Produkte

Wein: Montepulciano und Trebbiano d’Abruzzo, Käsevariationen, traditionelle Pasta, Wurstwaren, Konserven oder getrocknete Pilze. Süβwaren aus Sulmona, Keramik aus Castelli, Decken aus Taranta Peligna, Kupferschalen. In der Umgebung von Teramo ist Kunsthandwerk aus Leder erhältlich, wie z.B. Taschen und Gürtel. Sättel und typische Reitpeitschen aus L’Aquila.


Wegbeschreibung 

Von Rom aus 196 km.
Von Neapel aus 307 km.
Vom Bahnhof Giulianova Lido-Piazzale Roma bis zum Hotel sind es 4 km. Das Taxi kostet 15 €. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen Sie das Hotel per Bus alle 45 Minuten über Teramo oder Mosciano Sant’Angelo.


Galerie