Hotel Tres Sants


Das Hotel

Ohne es zu bemerken, gelangen wir auf unserem Stadtbummel durch das liebenswerte  Ciutadella ans Hotel Tres Sants. Das Gebäude hat sich geradezu perfekt in die Umgebung eingepaβt, führt uns jedoch beim Überschreiten der Türschwelle in eine wechselvolle Traumwelt aus bunten Fresken oder dem naturbelassen “marés”, dem auf der ganzen Insel vorkommenden Kalkstein aus dem hiesigen Steinbruch.  Im Erdgeschoβ findet man einen gemütlichen Leseraum und einen beschaulichen Teesalon mit Kamin und antikem Deckengewölbe. Der Speisesaal ist eine Etage tiefer und geht zu einem mit einer Washington-Palme bestandenen, herrlichen Innenhof, dem Raum für schier unendlich lange Frühstücke. Der Kaffee zu den Hefeteigschnecken, Ensaimadas, verlangt nach Lektüre einer Zeitung oder eines Buches in aller Gemächlichkeit. Im Kellergewölbe befindet sich, wie eine mittelalterliche Zisterne, der chromotherapeutische Swimmingpool, und der Bereich für Sauna und Massagen ist der beliebeste Ort für den Tagesausklang. Keines der Zimmer im ersten und zweiten Stock gleicht dem anderen und sie sind auf überraschende Weise  phantasievoller Ausdruck und Teil dieses Traumes, den die Auβenterrasse mit vorzüglichem Blick auf die Kathedrale und die historische Altstadt krönt.  Es ist der akustische Moment für das Glockengeläut der Kirchen, das Flügelschlagen der Taubenschwärme oder die verhaltene Sirene der Fähre, die in den Hafen einläuft.


Zugänglichkeit

Ciutadella ist ideal für Spaziergänge und die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt (Kathedrale, Priesterseminar…) sind durch geprägte Hinweisschilder gekennzeichnet. Der Strand “Es Grau” ist behindertengerecht und verfügt über Schwimmsessel und Wasserkrücken sowie Hilfspersonal in den Monaten Juli und August. In jedem Zentrum für Wassersport kann man für Behinderte geeignete  Kayaks und Segelboote mieten. Im Hotel sind die wesentlichsten Einrichtungen mit Braille gekennzeichnet. Einen Zugang für Rollstuhlfahrer gibt es nur im Erdgeschoβ.  


Was ist zu tun?

 Aktivitäten

Menorca ist zwar nicht groβ, aber sehr abwechslungsreich. Ciutadella liegt dicht an den berühmten “calas” genannten, kleinen Meeresbuchten der Südküste, wie zum Beispiel Macarella, Cala en Turqueta oder Arenal de Son Saura. Ein ausgefallener Besuch in der näheren Umgebung der Stadt sind die Steinbrüche von “S’Hostal”, wo “marés” abgebaut wird, ein besonderer Kalkstein, mit dem die Gebäude auf der Insel errichtet wurden. Auch ein Pflichtbesuch sind die Dörfer mit megalithischen Bauwerken, die über die Landschaft verstreut sind. Ein besonderes Ereignis ist der Gang in die Höhlendiscothek “Cova d’en Xoroi” hoch über einer spektakulären Steilküste . Den 24. Juni, dem Festtag zu Ehren Johannes des Täufers (“San Juan Bautista”), begeht Ciutadella mit seinem gröβten Volksfest und dem “jaleo” genannten, festlich-turbulenten Reitspiel mit Araber-Pferden, umringt von Tausenden Schaulustiger. Ein ähnliches Spektakel ist in während des Sommers in allen Dörfern der Insel zu erleben. Ein Muβ ist Mahón, am entgegengesetzten Ende der Insel, mit seinem bezaubernden Hafen und dem Nachbarstädtchen Es Castell.

 

 Bücher

Luftbild-Reisführer “Aeroguía del litoral”, Menorca,  aus dem Verlag “Planeta” für zirka  15 Euro. Die gesamte Insel, sozusagen, aus der Luft betrachtet.


Gastronomie

 Küche

Es gibt zwar kein Restaurant, jedoch wird vom Hotel ein Picknick angeboten, wenn man mal einen ganzen Tag am Strand genieβen oder auf dem Küstenweg Camí de Cavalls , der die Insel umrundet, wandern möchte.  Das Frühstück ist deftig und besteht aus natürlichem Orangensaft, regionaltypischen Wurstwaren, Käse aus Mahón, Hefeteigschnecken, “Ensaimadas”,  und Früchten der Saison.

 Typische Produkte

Die Ensaimada, eine Hefeteigschnecke,  ist die wohl typischste Süβigkeit. Auβerdem zum Kauf empfohlen wären die Sobrassada, eine Wurstspezialität aus luftgetrocknetem Schweinhackfleisch  und die “abarcas”, die menorquinischen Sandalen. CD von Joan Pons, barítono von Ciutadella
 


Wegbeschreibung 


Galerie