Hotel Spa La Senda de los Caracoles


Das Hotel

Es gibt hervorragende Hotels, um die Welt zu vergessen. Dieses, in der hintersten Ecke der Gemeinde Ayllón am Ende eines Wanderweges gelegene – Senda de Caracoles bedeutet etwa “Schneckenpfad”-, ist eines davon. Hier im Norden der Provinz Segovia, ganz nahe an der Region Ribera del Duero, die bereits zu Burgos gehört, befindet man sich in in einer einzigartigen Landschaft, in der die Rehe auf den mit Sadebäumen, Rosmarin und Felsentee (Jasonia Glutinosa) gespickten Berghängen grasen. Die kalkhaltigen Felsen, an deren Fuß das große Haus liegt, welches das ländliche Spa-Hotel beherbergt, erscheinen in verspielten Formen wie gigantische Milchpilze. Das Hotel bietet ein gutes Angebot an Massagen, einen Tagungsraum mit Holzkamin, Kaminrestaurant mit kastilischer Küche sowie einen Aufenthaltsbereich mit großem Kamin.

Direkt am Hotel entspringt der río Aguisejo, ein Zufluss des Duero. Dahinter, in einer der Felswände, die diesen Ort so reizend machen, nisten fahlgelbe Geier, in Nachbarschaft zu Königsuhu und Schmutzgeier, um nur einige der besonderen Vogelarten in diesem Winkel zu nennen.

Die Besitzer Beatriz, Belén und Pablo sorgen dafür, dass es den Gästen an nichts fehlt. 15 Zimmer besitzt das Hotel – alle unterschiedlich eingerichtet – mit Holzdecken, Zimmertelefon und ohne Fernseher zur Erlangung eines vollständigen Wohlbefindens. Von einigen Zimmern hat man Aussicht auf die Kalkfelsen, andere zeigen zum Garten und den Bergen. Zum Angebot der Räumlichkeiten mit Blick aufs Land gehören zwei Säle für Heilbadtherapie mit Hydromassage-Badewannen, drei Räume für Massagen und Körperanwendungen, Dampfbad, wechselwarme Duschen sowie Whirlpool, Wasserstrahlen nebst Wasserstrahl aus dem Schwanenhals für die Nackenmassage.  Zu den angebotenen Therapien gehören neben Hydrotherapie, Sport-Chiromassage sowie Kraniosakraltherapie und myofasziale Therapie zur Behandlung der muskelumspannenden Bindegewebshüllen und der Verbindungsgewebe.


Was ist zu tun?

 Aktivitäten

Die Umgebung ist ideal zur Vogelbeobachtung. Eine halbe Stunde entfernt liegen Montejo de la Vega und der Naturschutzpark Hoces del Riaza mit Europas größter Brutkolonie des fahlgelben Geiers. In 20-minütiger Entfernung befindet sich der Buchenwald und Naturschutzpark Hayedo de la Tejera Negra und gleich daneben die Route entlang der Ufer des Flusses Aguisejo sowie der “roten und schwarzen Dörfer” genannten Gemeinden der Bergkette von Ayllón. Das Hotel verleiht Mountainbikes zur Erkundung der Wege in dieser hügeligen Landschaft.
ZUGÄNGLICHKEIT: Das Hotel besitzt eine barrierefreie Toilette im Erdgeschoss sowie ein behindertengerechtes, gemütliches Zimmer. Kennzeichnungen in Brailleschrift und Hochrelief an verschiedenen Stellen des Hotels. Der Garten und das Erdgeschoss sind bequem mit dem Rollstuhl zu benutzen.

 Orte zum Besuchen

Route der mittelalterlichen Städtchen: Pedraza, Sepúlveda, Ayllón, Maderuelo, Atienza und Sigüenza.
Romanische Strasse durch die Provinzen Soria und Segovia.
Die Naturschutzparks Hoces del Río Riaza, Hoces del Duratón y Hayedo de la Tejera  Negra.
Skistation La Pinilla.

 Bücher

 “Sistema Central: Sierra de Ayllón,... Sierra de Gredos...”, Verlag Books Llc, , Mai 2011, TB, 48 Seiten, ca. 12 €


Gastronomie

 Küche

Im Restaurant serviert man Gerichte der kastilischen und  der landesweiten, spanischen Küche mit direkt vom Hotel abgefüllten und etikettierten Flaschenweinen der Ursprungsbezeichung Ribera del Duero, der aus dem Winzergebiet von Aldehorno (Provinz Segovia) stammt.

 Typische Produkte

Kunstgewerbe aus Leder und Ton. Tarta de chicharrones (eine Art Fladenkuchen mit knusprig gebratenen Schweineschwarten), Rundbrote (hogazas) und torta de aceite (flaches, fladenartiges Feingebäck, das mit etwas Olivenöl hergestellt wird).


Wegbeschreibung 


Galerie