Gar-Anat Hotel Boutique


Das Hotel

Im morgendlichen Schatten der Alhambra, in Granadas Stadtviertel El Realejo, sind wir Gäste im ehemaligen Pilgerhospital am mozarabischen Pilgerweg nach Santiago de Compostela. Niemand würde meinen, daß dieses wertvolle Gebäude aus dem 17. Jahrhundert Zeuge derart viel Geschichte wäre. Erst an dieser Stelle, in traumhafter Umgebung, haben wir von diesem Weg in die Stadt des Apostels erfahren, und niemand zuvor hatte uns davon erzählt. Nach Santiago aus dem Land der Mauren! Gar-Anat ist der einstige Name Granadas, und die Struktur des Gebäudes entspricht gleichzeitig der eines andalusischen Adelshauses wie der einer Corrala aus Spaniens Goldenem Zeitalter mit großem Innenhof, auf den alle Zimmertüren hinaus gehen. Die Hotelzimmer sind eine Ehrbezeugung an die Welt der Bühne und tragen Namen der Werke und Figuren von Falla, García Lorca oder Amin Maalouf. Sorgar die Wände sind mit Versen verziert. Im Parterre befindet sich ein verschwiegener Salon mit Kamin, ein Brunnen, der den Raum mit seinem Geplätscher erfüllt und ein vorzüglicher Innenhof, in dem das Hotel regelmäßig Klavierkonzerte, Lieder- und Gedichtvorträge sowie Marionettentheater veranstaltet. Ein Geschoß tiefer liegt der Frühstücksraum mit seinen gewölbten Decken. Die Gestaltung der Zimmer ist Ausdruck reinen Vergnügens und der Innenhof ein Raum voller Harmonie. Es ist einfach wunderbar, das Glück zu haben, einem der kulturellen Akte des Hotels beizuwohnen. Ein Klaviervortrag für wenige Zuhörer ist schon ein Privileg. Aus dem Innenhof erhebt sich ein Baum aus Stahl, an dessen Ästen sich Zettel entfalten, auf denen die Hotelgäste ihre Gedanken zu ihrem Aufenthalt in Granada verewigen:  also dann, bis bald, Gar-Anat!


Zugänglichkeit

Braille-Beschilderung und -reliefs an den Zimmertüren und allgemein zugänglichen Toilettenräumen ab April 2011. Fahrstuhl.  


Was ist zu tun?

 Aktivitäten

Sie befinden sich in Granada! Unumgänglich ist daher die Besichtigung der Alhambra, sei  es bei Tag oder bei Nacht. Denn es gibt auch nächtliche Begehungen, die den Besuch noch magischer erscheinen lassen. Wenn Sie eine Vollmondnacht erwischen, um so besser. In der Stadt gehören die Kathedrale und die königliche Kapelle (Capilla Real) ins Besuchsprogramm. Außerdem sollte man auch einen Einkaufsbummel in den Geschäften rund um den alten Seidenmarkt, La Alcaicería, einplanen. Man glaubt sich fast wirklich in einer marokkanischen Medina.

 Orte zum Besuchen

Höchste Bedeutung gebührt der Alhambra und den Gärten des Generalife. Jedoch auch zu deren Füßen ruft uns die gesamte Stadt das große Taifa-Königreich in Erinnerung, zu dem sie einst gehörte. Das Stadtviertel El Realejo, in dem sich das Hotel befindet, ist eine Art Reminiszenz an das alltägliche Leben im musulmanischen Granada. In den Geschäften um den alten arabischen Seidenmarkt La Alcaicería kommt man sich fast vor wie in Marokko. El Albaycín heißt das alte Viertel der Nasriden, der letzten spanisch-arabischen Dynastie in Granada. Engste Gassen, gekalkte Häuser und kleine Plätze. Die Santa Ana-Kirche an der Plaza Nueva besitzt eine der prächtigsten Mudejar-Fassaden der ganzen Stadt. Sacromonte ist das klassische “Zigeuner”-Viertel, der ideale Rahmen für den Genuß eines Flamenco-Abends.  Außerdem bietet sich ein Ausflug in die nahegelegene Sierra Nevada geradezu an. Ob Sommer oder Winter – hier verfügt man über eine der besten Skistationen Spaniens mit Sicht bis nach Afrika.

 Bücher

Cuentos de La Alhambra, Washington Irving, Verlag Ed. Comares, 1998, 10 € (Geschichten über die Alhambra).
Granada en sepia. César Girón. Verlag Ed. Almuzara, 2005, 17 €
Granada Guía Total (Reiseführer). Anaya Touring Club, 2006, 21 €
 


Gastronomie

 Typische Produkte

Piononos genannte, kleine Törtchen, Keramik und Souvenirs von der Alhambra


Wegbeschreibung 


Galerie