El Jardín Del Convento


Das Hotel

Das Städtchen Hervás liegt versunken im Traum von Mythos und Wirklichkeit, das grösste Judenviertel Spaniens zu sein. Der Mythos besitzt noch immer eine große Macht. Bei der Ankunft am Hotel trifft man auf ein Gebäude aus der Mitte des 19. Jahrhunderts gleich neben dem ehemaligen Kloster der Barfüßigen Trinitarier, das heute nur noch ein Gotteshaus ist, und dessen Atmosphäre dazu einlädt, gänzlich in die Stille dieses historischen Ortes im Flusstal des Ambroz, welches parallel zum Jerte-Tal  verläuft und auch nicht weit von der mythischen Bergregion Las Hurdes imNorden der Provinz liegt, einzutauchen. Gerade diese Stimmung des Hotels Klostergarten, wie man es auf Deutsch nennen würde, empfindet man als magisch, denn der Garten, der dem Hotel seinen Namen verliehen hat, erscheint als könnte er verzauberte Pflanzen zum Blühen bringen, da es geradezu hypnotisierend ist, dieses dichte Grün oberhalb der Stadt vom Hotelfenster oder vom Speiseraum, dessen Glasfront sich an heißen Tagen zur frischen Luft öffnen lässt, zu betrachten. Himmlisch ist das Frühstück im Sommer mit Blick auf Obstbäume, Lorbeerbäume und Zierblumen im morgendlichen Gezwitscher aller Arten von Vögeln. Im Winter genießt man im Speiseraum die Wärme des Hauses gegenüber dem vom Regen benetzten Garten. Dieses Hotel erhebt keine großen Ansprüche und in seiner vorzüglichen Einfachheit fühlt man sich zufrieden. Dieses eingelöste Versprechen ist Carlos, Julia und Amós zu verdanken, die sich sehr viel Mühe um ihr weit über hundert Jahre altes Haus geben. Das sieht man schon beim Blick auf das Frühstück, das durch frisches Obst der Saison und liebevoll hausgemachte Marmeladen besticht. Alles kommt aus dem eigenen Garten: Kürbis, Tomate, Pflaume, Birne, Kirsche und Pfirsich füllen die Glasschälchen und verlangen, ebenso wie der Schinken, nach einer Scheibe Dinkelbrot, das – frisch geröstet – den Raum mit seinem Duft erfüllt. Eine Eigenartigkeit des Frühstücks ist der frische Pollen, den ein Imker aus dem Ort sammelt. Mit seinem vollen Geschmack zergeht der Pollen im Munde. Eine Herrlichkeit sind die Zimmer mit Balkon über dem Garten und dem Tal, und la casita del jardín, das kleine Gartenhaus im Grünen, ist ein wahres Privileg.


Zugänglichkeit

Im Rahmen der Bemühungen um mehr Servicequalität wurde das erste Zimmer im Erdgeschoss, das über einen eigenen Kamin verfügt, dahingehend ausgestattet, dass es auch für Gäste mit eingeschränkter Mobilität bequem ist. Daher bietet es ein hübsches, barrierfreies Badezimmer. Kennzeichnungen in Brailleschrift und Relief finden sich an unterschiedlichen Stellen im Hotelbereich.


Was ist zu tun?

 Aktivitäten

Lektüre und Musik, von denen der Hausherr, Carlos, eine Menge versteht, sind unsere  Lieblingsbeschäftigungen, nicht zuletzt aufgrund der entspannten Atmosphäre, die der Garten und das gesamte Haus verströmen. Trotzdem ist es lohnenswert, das Ambroz-Tal (Valle del Ambroz) zu erwandern, den ältesten Teil des Städtchens zu besuchen, Pilze zu sammeln oder Vögel in den Eichen- und Kastanienwäldern zu beobachten. Amós, einer der drei Hotelbetreiber, hat die Wanderpfade selbst gestaltet, die auf den im Hotel erhältlichen Wanderkarten verzeichnet sind. Von Hervás aus kann man die Stadt Plasencia mit ihren zwei Kathedralen besuchen sowie das Flusstal des Jerte, Valle del Jerte.

 Orte zum Besuchen

Das bedeutendste kulturelle Zentrum ist die Stadt Plasencia mit ihren beiden Kathedralen im plateresken Architekturstil sowie der historischen Innenstadt, die vom Hotel aus in weniger als einer halben Autostunde erreichbar ist. Zudem ist ein Abstecher ins 28 Kilometer entfernte Granadilla (verlassenes, mittelalterliches Dorf mit Schutzmauer; in Wiederaufbauphase), nach Candelario (großartig erhaltenes Bergdorf in 20 Kilometer Entfernung, gelegen in der Provinz Salamanca) sowie zu den Ruinen aus der Römerzeit in der 30 Kilometer entfernten Gemeinde Cáparra empfehlenswert. Weitere Informationen unter www.turismodehervas.com

 Bücher

in spanischer Sprache

-El valle del Jerte y del Ambroz: 20 recorridos a pie (Die Täler von Jerte und Ambroz: 20 Fußwanderungen)
-La invención de la tradición judía. Centro de Estudios Bejaranos. De Marciano DE HERVÁS. 2010. (Die Erfindung der jüdischen Tradition. Studienzentrum für Wissenschaft, Literatur und Kunst von Béjar und seiner Region. Autor: Mariano de Hervás, 2010)
-El Senderista, 2002. Damián DE LA CRUZ y José Carlos SERRANO. 15€  (Der Wanderer, 2002, Autoren: Damian de la Cruz und José Carlos Serrano. 15 €)
-Cáceres. Colección Guiarama. Anaya Touring. Varios autores. 10€ (Cáceres, Colección Guiarama, Verlage Anaya Touring. Diverse Autoren. 10 €).

auf Deutsch:
-Hohenberger, Lydia u. Strohmaier, Jürgen: Extremadura (mit Reisekarte und 10 Entdeckungstouren); Dumont Reiseverlag, März 2011, 288 S., broschiert, ca. 17 €


Gastronomie

 Küche

ImHotel wird nur Frühstück serviert, aber dafür mit dem bereits erwähnten frischen Obst, frischgepresstem Orangensaft, Käse und Schinken aus Estremadura, hausgemachten Marmeladen, Feinbackwaren, Dinkelbrot und dem in Hervás typischen, süßen Gebäck. In der Stadt gibt es hervorragende Restaurants, über die man Sie im Hotel gern informiert.

 Typische Produkte

Verschiedene Wurstwaren, Käse, Kunsthandwerk aus Holz, Körbe aus Kastanienholz,  Kirschen zur Saison


Wegbeschreibung 


Galerie