Convento Do Espinheiro


Das Hotel

Die Glocken des Klosters Espinheiro läuten nicht mehr zur Sonntagsmesse. Sieben Jahrhunderte nach seiner Entstehung in Folge einer volkstümlichen Marienerscheinung auf einem Weiβdornbusch schlagen die Glockenschwengel nur noch auf Hochzeiten in der restaurierten Hauptkirche, die als absolut einzigartiger Bestandteil dieses spektakulären Hotels anzusehen ist, das Mitglied bei Luxury Collection Hotels&Resorts ist. Es wird langsam hell im Süden von Évora . Der Betrachter dieses gewaltigen Bauwerks in freier Natur wartet jetzt nur noch auf den ersten Hahnenschrei, der sich wohl mit den Hieronymiten-Mönchen verlor, als die religiösen portuguiesischen Orden Mitte des 19. Jahrhunderts säkularisiert wurden. Die klösterliche Atmosphäre der Renaissance empfängt den Gast bereits an der Rezeption: Die Aufenthaltszone – das ehemalige Refektorium, die Kreuzgänge, auf die die schönsten Gästezimmer gehen, oder Weinkeller und Saal für Weinproben in der einstigen Klosterzisterne, dem Wasserspeicher, der den Besucher an Istanbul, Cáceres oder ans marokkanische El-Yadida erinnert. Selbst das Restaurant, umschlossen von jahrundertealten gebrannten Tonkrügen für Olivenöl und Wein aus dem alten Weinkeller, nimmt die besagte Atmosphäre auf. Der moderne Flügel des Hotels, ein Bereich mit Zimmern im klassischen Dekor, steht im Kontrast zu Räumlichkeiten mit avantgardistischer Einrichtung. Alle diese Zimmer haben eine Terrasse zum Zier- und Gemüsegarten, der die Restaurants mit aromareichen Gemüsepflanzen und Kräutern versorgt – ein weiteres Relikt der früheren mönchischen Arbeit. Ein groβzügiger Spa-Bereich mit einem sündhaften Angebot an Bädern und Anwendungen im Sinne eines corpore sano vervollständigt das Ensemble.


Zugänglichkeit

Das Hotel besitzt zwei Zimmer mit Bad, die den Erfordernissen für Rollstuhlnutzer genügen. Der gesamte Komplex des Klosterbaus ist durch Rampen und Fahrstuhl barrierfrei. Kennzeichnungen in Brailleschrift können im Voraus bei der Reservierung bestellt werden.


Was ist zu tun?

 Aktivitäten

Tägliche Führungen durch das Kloster. Nach nur zwei Kilometern zu Fuβ oder auf Reitwegen erreicht man die Stadt Évora , die zum Weltkulturerbe der UNESCO zählt. Nur eine Stunde im Umkreis von Évora befinden sich die jungsteinzeitliche Kultstätte  Cromeleque dos Almendres, der wohl bedeutendste Steinkreis (Kromlech) der iberischen Halbinsel, die historische Kleinstadt Monsaraz, der herrschaftliche Palast der Herzöge von Braganza und in Vila Viçosa die besten Kellereien der Weinregion des Alentejo. Zudem bietet sich eine Bootsfahrt auf dem Stausee von Alqueva an, dem gröβten Europas, sowie ein Besuch der Töpferwerkstätten in Sâo Pedro do Corval. 

 Orte zum Besuchen

Für einen ganztägigen Ausflug lohnt ein Besuch der kleinen Städte Monsaraz, Arraiolos, Estremoz, Borba (unbedingt sehenswert sind der Weinkeller der Genossenschaft – Bodega Cooperativa - und die Antiquitätenhändler des Ortes), Vila Viçosa, Vale Verde und Escoural.

 Bücher

- ALENTEJO 2013 ( Reihe GUIARAMA COMPACT). Reiseführer, Adressverzeichniss und Karte. Autorin: Rita Susana de Oliveira. Verlag Anaya Touring, 2013. 10 €.


Gastronomie

 Küche

Für das abendliche Dinner bietet das Hotel eine Kombination aus klassischer und neuer Küche in seinem Gourmetrestaurant Divinus, das im ehemaligen Weinkeller des Klosters beherbergt ist – in einem Saal mit sehr behaglicher Atmosphäre und dem Duft nach jahrhundertealter Weinkultur. Gepflegt wird die traditionelle Küche der Region Alentejo, die um neue Kreationen mit Produkten vom Markt oder mit aromatischem Gemüse aus dem hoteleigenen Garten bereichert wird. Auβerdem gibt es noch das Mittagsrestaurant Claustrus, das sich der mediterranen Küche verschrieben hat, und die Pianobar im alten Refektorium für die Mönche. Was ehemals die Klosterzisterne war, ist heute die Cisterna Wine Bar, ein Saal für Weinproben im reinsten Ambiente eines jahrhundertealten Wasserspeichers. Im Gartenbereich offeriert die Aqua Lounge Pool-Bar bei gutem Wetter eine Auswahl an Salaten und leichten Gerichten. Die Klosterkirche, die staatliches Denkmal ist, bildet den groβartigen Rahmen für gelegentliche, feierliche Anlässe.

 Typische Produkte

Wein, Öl, Kunsthandwerk aus Kork und Keramik. Einige erwähnenswerte Geschäfte sind A Boa Boc Gourmet, Divinus Gourmet, Mont‘ Sobro (Kreationen aus Kork) und Évora Alforge.


Wegbeschreibung 

Von der Stadt Évora benötigt man 5 Minuten mit dem Taxi. Ansonsten fahren Busse ab Évora oder Lissabon (110 km entfernt), Badajoz (Grenze Spanien) bzw. ab Madrid (503 km ).


Galerie